logo

Menu:

gfd
Der 169. Band unseres historischen Jahrbuchs enthält unter anderem die Beiträge der Fachtagung "Die Zentralschweiz im Ersten Weltkrieg".

weiter ...

gfd online

grafik
28.1.2017:
Fach­tagung: Die Refor­mation und die Zen­tral­schweiz
Weiter ...

direkt:

- Statuten
- Mitgliedschaft
- 1844-heute
- Anschrift
- intern

zuletzt geändert
14.07.2012

Fachtagung 2012

Villmergen 1712 – ein machtpolitischer Bedeutungsverlust für die Zentralschweiz?

Am Samstag, 28. April 2012, fand in der Universität Luzern die sehr gut besuchte Fachtagung des Historischen Vereins Zentralschweiz zum Thema Villmeren statt.

Fachtagung 2012 wird das 300-jährige Jubiläum des Zweiten Villmerger-Kriegs von 1712 begangen. Diesem militärischen Konflikt zwischen den reformierten und katholischen Orten kommt eine zentrale Rolle in der Geschichte der alten Eidgenossenschaft zu.

Die Niederlage der Katholiken in dieser Auseinandersetzung erschütterte die Position insbesondere der Innerschweizer Orte innerhalb des eidgenössischen Bündnisgeflechts wie wohl kein Ereignis zuvor. Dennoch ist dieser Krieg, obwohl er zweifellos ein wichtiges Ereignis in der schweizerischen Geschichte darstellt, in der historischen Erinnerung der Schweizer Bevölkerung merkwürdig wenig präsent.
Der Historische Verein Zentralschweiz hat mit der diesjährigen Fachtagung die Ereignisse rund um das Freiämter Dorf und ihre Folgen für die Schweiz unter neuen historischen Fragestellungen zur Diskussion gestellt. Ausgewiesene Fachexperten beleuchteten mit ihren Referaten verschiedene Aspekte dieses folgenreichen Krieges und suchten nach Antworten auf die Leitfrage der Tagung.

Dr. Jürg Schmutz: Begrüssung

Dr. Oliver Landolt: Villmergen 1712 – eine Einführung

Prof. Dr. André Holenstein: Krieg und Frieden in der Eidgenossenschaft. Der Zweite Villmerger Krieg im Rahmen der eidgenössischen Konfliktgeschichte

PD Dr. Andreas Würgler: Reden – Schiessen – Reden. Die Tagsatzung und der Zweite Villmerger Krieg

PD Dr. Thomas Lau: "Stillesitzen" – die Rolle der neutralen Orte im Zweiten Villmerger Krieg

Dr. Marco Sigg: Der Nebenkriegsschauplatz an der zürcherisch-schwyzerischen Grenze im Zweiten Villmergerkrieg 1712

Dr. Manuel Kehrli: Vier (fünf) Helden. Die Berner "Zwölfergeneräle" und ihre Rezeption in der bildenden Kunst

Dr. Marco Polli-Schönborn: Angeschlagene Landesherren – aufbegehrende ennetbirgische Untertanen: Uris Krisenbewältigung 1712

Dr. Heinz Horat: Machtpose, Gelübde, Erinnerung – Zeugen des 2. Villmerger Krieges

Programm: PDF

nw kulturförderung leer Der Anlass wird unter anderem von der Kulturförderung Nidwalden unterstützt.

 

Hinweis:
Auch die Historische Gesellschaft des Kantons Aargau organisiert eine Veranstaltung zum Thema Villmergen. Das Anlass findet am 2. Juni 2012 in Form einer Ausflugs zu den verschiedenen Schauplätzen statt. => Weitere Informationen

s@